Wechsel / Wechselsparren

Wechsel (auch Wechselbalken oder Wechselsparren genannt) sind beim Dachstuhl quer zu den Sparren verlaufende Hölzer. Diese werden benötigt um größere Öffnungen im Dach realisieren zu können. Die westenliche Aufgabe des Wechselsparren ist es die Lasten der durchtrennten Balken aufzunehmen und auf andere Sparren zu verteilen beziehungsweise zu übertragen.

Grundsätzlich werden Wechsel über die Anzahl der zu überbrückenden Felder zwischen den Balken, oder über die Anzahl der auszuwechselnden Balken unterschieden. In dem Bild unten sind die Auswechslungen für Dachflächenfenster zu sehen. Die Balken, die durchgetrennt worden sind, werden an dem Wechsel befestigt. Manchmal werden diese auch als Stichbalken bezeichnet.

Wechselsparren über zwei Felder
Wechselbalken über zwei Felder
Wechselsparren über drei Felder
Wechselbalken über drei Felder

Der Wechsel ermöglicht die Öffnung des Dachs, um zum Beispiel Gauben oder Dachfenster einzubauen.

Anwendungen, die den Einbau eines Wechsels notwendig machen sind zum Beispiel:

  • Einbau von Dachfenstern.
  • Durchführen von Schornsteinen / Kaminen.
  • Einbau von Dachgauben.
  • Treppenöffnungen.

Bildlegende:
1. Wechsel
2. Wechselsparren
3. Füllholz / Hilfssparren
4. Stichbalken

Der Wechsel überträgt die Kräfte des im Feld liegenden Sparrens auf die benachbarten Sparren (sogenannte Wechselsparren bzw. Wechselbalken). Diese tragen deshalb größere Lasten und müssen gegebenenfalls verstärkt werden. Wechselbalken werden mitunter auch als Schlüsselbalken, Trumpf oder Trumpfbalken bezeichnet.

Ein Wechselsparren sollte durch einen handwerklichen Meisterbetrieb fachgerecht eingebaut werden. Berechtigt für solche statische Veränderungen am Dach sind entweder Zimmereien oder Dachdecker. Teilweise kann es notwendig sein zusätzlich einen Statiker einzubeziehen um sicher zu stellen, dass die Veränderungen zu späteren Problemen und Absenkungen des Dachstuhls führen.

Die kurzen Hölzer seitlich der Fenster werden Füllhölzer oder manchmal auch Beisparren, Hilfssparren oder Streichsparren genannt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.